Begegnung, Spiegelung, Belichtung

Ich fotografiere Menschen in Bewegung, in Kontakt, im Moment, in Beziehung…
Und ich begleite Menschen einzeln, zu zweit und in Gruppen als eine Form des Spiegels und spiegelns auf ihrer Reise der Selbstwahrnehmung. Ein Mensch ist immer auch das, was ihn umgibt. Wenn ich meine Hand auf Deine lege, diffundieren Moleküle unserer Hände in den jeweils anderen Körper. Unsere Körper flechten sich für einen Moment zusammen. Wir bewegen uns ständig in Geflechten von Beziehung, die uns verbinden und auffangen, die die Wahrnehmung von uns selbst und anderen erzeugen, die uns erzeugen.

Die Körper von Modell und Fotografin, genauso wie die Kamera, bilden in meinen Sessions einen Raum, der die Kräfte der Selbstwahrnehmung bildhaft erforschen möchte.

Das zweite Standbein meiner Arbeit sind Spiegelobjekte, Spiegelelemente, die die Selbsterkenntnis- und Vergewisserung durch das gebrochene, nicht durchgängige Spiegelbild in einer patriarchalisch geprägten Welt als trügerisch vorführen und zugleich den Blick auf das Dahinter, die andere Seite des Spiegels, die Schattenseite der Selbsterkenntnis eröffnen.

Encounter, Reflection, Exposure

I am taking pictures of people in motion, connecting at an instance, relating and I follow people, on their own, in a pair, in groups, as a mirror, reflecting, on their journey toward self perception.
A selection of these images I convert into cyanotypes, several motives mounted onto coated paper, exposed to sunlight – memories, time capsules.

Always, a person is made as well from what surrounds him. When we touch each other molecules diffuse into the other‘s body. For a moment our bodies intertwine.
We constantly move within a net(work) of relationships, which connect and support us, which create perception of self and others, which create our selves.
During my photosessions the model, the photographer and the camera form a space in which the forces of self perception want to be examined in a visual way.